Lehre - Teaching

 
 
Hochschule der Medien (HdM)
Universität Stuttgart
 
 

Hochschule der Medien (HdM)

Master Information Systems & Services (ISM)


Seminar: Wirtschafts- und Informationsethik (SS 08)


Master Informationswirtschaft

Seminar: Kommunikation und Medienkultur (WS 06/07)

Seminar: Kommunikation und Medienkultur (WS 05/06)
Modul : Medien- und Informationsethik (2003-2005 ) 
 
Modul: Betriebliches Informations- und Wissensmanagement (2000-2002)

 
 
 
 
 
Modul : Medien- und Informationsethik
 
 
MODULBESCHREIBUNG
Die Lehrveranstaltungen dieses Moduls bieten eine theorie- und praxisorientierte Einführung in Grundfragen der Medien- und Informationsethik. Dabei wird folgende terminologische Unterscheidung vorgenommen: 
  • Informationsethik: befaßt sich mit ethischen Fragen des Internet
  • Medienethik: befaßt sich mit ethischen Fragen der Massenmedien
  • Computerethik: befaßt sich mit ethischen Fragen der Informatik
  • Die ethischen Fragen in diesen Bereichen werden anhand von Fallstudien unter besonderer Berücksichtigung von Medienunternehmen sowie durch Projektarbeit behandelt. Eine ethische, d.h. auf freie individuelle und soziale Lebensgestaltung orientierte Reflexion steht in Spannung mit Politik, Ökonomie und Recht im jeweiligen historischen, geographischen und kulturellen Kontext. Auch global agierende Medienunternehmen sind sowohl in ihrem Informationshandeln als auch in der medialen Wechselwirkung mit ihren Kunden sowie mit der Gesellschaft insgesamt auf eine ihr Handeln begleitende ethische Reflexion angewiesen, die sich nicht zuletzt in Form einer Unternehmenskultur ausdrückt. 

    Ausbildungsziele dieses Moduls sind: 

    • Grundkenntnisse informations- und medienethischer Begriffe und Theorien erwerben
    • Informations- und medienethische Konflikte erkennen und selbständig beurteilen lernen
    • Verantwortungsinn für die Auswirkungen individuellen und kollektiven Handelns im Informations- und Medienbereich wecken
    • Fähigkeit zum interkulturellen Dialog entwickeln 
    • Anerkennung der Vielfalt von Informations- und Medienkulturen mit ihren jeweiligen Werten und Traditionen fördern.
    LITERATUR: 

    Capurro. R.: Ethik  - Informationsethik. Eine Einführung  
    -: Vorlesungsskript: Einführung in die Informationswissenschaft (Kap. 8) 
     

    WEITERFÜHRENDE LITERATUR: 

    ICIE-Schriftenreihe: Thomas Hausmanninger, Rafael Capurro (Hrsg.), München: Fink Verlag  

    • Thomas Hausmanninger, Rafael Capurro (Hrsg.): Netzethik. Grundlegungsfragen der Internethethik. München: Fink Verlag (2002) ICIE-Schriftenreihe, Bd. 1, Proceedings des I. ICIE-Symposiums 
    • Thomas Hausmanninger (Hrsg.): Handeln im Netz. Bereichsethiken und Jugendschutz in Internet. München: Fink Verlag (2003) ICIE-Schriftenreihe, Bd. 2, Proceedings des I. ICIE-Symposiums
    • Rupert M. Scheule, Rafael Capurro, Thomas Hausmanninger Hrsg.: Vernetzt gespalten. Der Digital Divide in ethischer Perspektive. München: Fink Verlag (2004) ICIE-Schriftenreihe, Bd. 3.
    • Rafael Capurro, Johannes Frühbauer, Thomas Hausmanninger (Eds.): Localizing the Internet. Ethical Issues in Intercultural Perspective. Schriftenreihe des ICIE München: Fink Verlag (2006), Bd. 4. Auswahl aus den Proceedings des internationalen ICIE Symposiums. Siehe auch: IRIE

    Schriftenreihe zur Medien-Ethik: Petra Grimm, Rafael Capurro (Hrsg.), Stuttgart: Franz Steiner Verlag 
     
    • Petra Grimm, Rafael Capurro, Hrsg.: Medienethik. Menschenbilder in den Medien: ethische Vorbilder? Stuttgart: Franz Steiner Verlag (2002) Schriftenreihe zur Medien-Ethik, Bd. 1 (2002), Proceedings des I. HdM-Symposiums zur Medienethik (2001) 
    • Rafael Capurro: Ethik im Netz. Stuttgart: Franz Steiner Verlag. Schriftenreihe zur Medien-Ethik, Bd. 2 (2003).
    • Petra Grimm, Rafael Capurro (Hrsg.): Krieg + Medien - Verantwortung zwischen apokalyptischen Bildern und paradiesischen Quoten? Stuttgart: Franz Steiner Verlag. Schriftenreihe zur Medien-Ethik, Band 4, Proceedings des II. HdM-Symposiums zur Medienethik (2002) 
    • Petra Grimm, Rafael Capurro (Hrsg.): Cool, connected, charming - Tugenden der Medienkultur? Stuttgart: Franz Steiner Verlag, Schriftenreihe zur Medien-Ethik, Band 5 (2005 (in Vorb.) Proceedings des III. HdM-Symposiums zur Medienethik
    •  

      Kurzbeschreibung der einzelnen Lehrveranstaltungen 

      Sommersemester  
      IW01 Einführung in die Angewandte Ethik 
      2 SWS. Grundbegriffe und -theorien der Angewandten Ethik. Das Verhältnis zwischen Ethik und Moral. Ethik und Bereichsethiken. Individualethik und Institutionenethik. Ethische Grundpositionen: historischer Überblick. Sollensethik und Wollensethik. Aktuelle Ansätze. Das Verhältnis von Ethik, Recht und Politik. Ethik in der Politik (Ethikräte). Grenzen der Ethik. Metaethik. 
      IW02 Informationsethik I 
      2 SWS. Grundbegriffe und -theorien der Informationsethik. Strukturen und Machtverhältnisse im Internet. Mediale (R-)Evolutionen. Informationsmythen. Staatliche Kontrolle. Internetmoralen. Ethik der Cyberkultur. Cybergnosis. Ethische Herausforderungen der Informations- und Wissensgesellschaft. Strukturwandel der medialen Öffentlichkeit. Ethische Aspekte des Informations- und Wissensmanagements im Unternehmen. Ethik und Informatik. Berufsethik für Informationsmanager. 
      IW03 Informationsethik II (Fallstudien) 
      2 SWS. Fallstudien aus dem Internet-Bereich (national und international): Informationspolitik, Privatheit und Vertraulichkeit, Inhaltsregulierung, Zugang. 

      Wintersemester  
      IW04 Medienethik I 
      2 SWS. Grundbegriffe und -theorien der Medienethik. Medientheoretische Positionen: historischer Überblick. Ethische Überlegungen in der Medientheorie der Gegenwart (Cassirer, Wittgenstein, Derrida, Flusser, Großklaus, Anders, Habermas, Luhmann, Baudrillard, Kittler, Bolz, Sloterdijk). Ethik einzelner Medien. Journalistische Ethik. Medienerziehung. Ethik, Politik und Massenmedien. Kommerzialisierung von Medienkultur. Ethische Entscheidungen  in Medienunternehmen. 
      IW05 Medienethik II (Fallstudien) 
      2 SWS. Fallstudien aus dem Bereich der Massenmedien (Film, Fernsehen, Rundfunk, Printmedien) sowie aus den Wechselwirkungen zwischen den verschiedenen Medien (einschl. Internet).

     

    LEHRVERANSTALTUNGEN

     
    Sommersemester
    Wintersemester
     
     
       
      icie



    irie
     

    INFORMATIONSETHIK 
     
    NETZWERK MEDIENETHIK 
     
    RTWE


     
     
     
     
    Modul: Betriebliches Informations- und Wissensmanagement
     
     
    MODULBESCHREIBUNG 
    Die Lehrveranstaltungen des Moduls 3 stellen eine zugleich theorie- und praxisorientierte Einarbeitung in Grundfragen des betrieblichen Informations- und Wissensmanagements dar. Unter Informations- und Wissensmanagement im Kontext eines Unternehmens versteht man den rationalen und gewinnbringenden Einsatz dieser Ressourcen. Da Unternehmen einerseits Teil der Gesellschaft sind und sie andererseits in zunehmendem Maße international agieren, ergeben sich vielfältige Probleme in bezug auf :
      • Modelle des Informations- und Wissensmanagements
      • Informationsbeschaffung und Wissensproduktion
      • Wissenserschließung, Wissensordnung, Informationsdarstellung
      • Betriebliche Kommunikationsformen
      • Kapitalisierung von Information und Wissen
        
      Diese Probleme können anhand von Fallstudien sowie durch Projektarbeit untersucht werden. Voraussetzung dafür ist aber zunächst die Kenntnis der Grundbegriffe und der gängigen  Theorien in diesem zwar jungen aber zur Zeit intensiv erforschten Gebiet. Die Probleme der Informationsbeschaffung haben vor allem mit der sprichwörtlichen Informationsflut zu tun und zwar sowohl in konventioneller gedruckter Form als auch und vor allem im weltweiten Internetangebot. Hier stehen Fragen der Auswahl und Darstellung im Vordergrund. Besonders wichtig ist der Zusammenhang zwischen kultureller Innovation und Wissensproduktion im Hinblick auf die Wettbewerbsfähigkeit eines Unternehmens.  

      Die Frage, wie Information und Wissen innerhalb eines Unternehmens als auch zwischen  diesem und seiner Umwelt kommuniziert wird, läßt sich nicht auf  die digitale Vernetzung (Intranet, Internet, Extranet) reduzieren, sondern sie umfaßt auch den Einsatz von klassischen Medien bis hin zum unmittelbaren face-to-face Austausch bzw. zu den möglichen Hybridformen dieser Medien.  

      Eine genaue Analyse dieser Möglichkeiten gehört zum Kernwissen eines Informations- und Wissensmanagers. Die digitale Vernetzung bietet neue Formen, Wissen und Information für das Unternehmen profitabler zu machen. Welche Strategien aber die Unternehmen dabei einsetzen und wie sie mit unterschiedlichen Informations- und Wissenskulturen profitabler arbeiten können, ist schließlich die immer wieder zu stellende Frage dieses Gebiets, die aber nicht isoliert, sondern in bezug auf das Umfeld zu sehen ist, wo Unternehmen agieren und ihre Produkte absetzen.  

      Informations- und Wissensmanagement haben weitreichende rechtliche und ethische Konsequenzen. Sie tragen wesentlich zum Ansehen eines Unternehmens und somit zur gesellschaftlichen Akzeptanz seiner Produkte bei.  

       
      Kurzbeschreibung der einzelnen Lehrveranstaltungen  

      Sommersemester  
      IW301 Modelle des innerbetrieblichen Informations- und Wissensmanagements  
      2 SWS. Voraussetzungen: keine. Unternehmen als Wissenssysteme. Theoretische und empirische Modelle des betrieblichen Informations- und Wissensmanagements. Typologie von Informations- und Wissensmanagers. Management von Informations- und Wissensmanagern.  
      IW302 Informationsbeschaffung und Wissensproduktion im Unternehmen   
      2 SWS. Voraussetzungen: keine. Prozesse der Wissensproduktion als Basis  unternehmerischer Innovation. Implizites und explizites Wissen im Unternehmen. F&E (Forschung und Entwicklung) im Unternehmen. Das Verhältnis Unternehmen/Kunden aus der Sicht der Informationsbeschaffung und Wissensproduktion. Wissensproduktion unter dem Gesichtspunkt kultureller Innovation. Strategien der Informationsbeschaffung und Wissensproduktion.  

      Wintersemester  
      IW303 Wissenserschließung und Wissensordnung als betriebliche Mehrwertdienste   
      2 SWS. Voraussetzungen: 301 und 302. Methoden der Wissenserschließung    
      und Wissensordnung im Unternehmen. Anwendungsfälle bei Klein-, Mittel- und Großbetrieben. Wissenserschließung und Wissensordnung in Intranets sowie bei innerbetrieblichen Bibliotheken und Informationszentren. Mehrsprachige und multikulturelle Ordnungssysteme insbesondere bei transnationalen Unternehmen. Multimediale Systeme der Wissensordnung. Projektorientierter Kurs.   
      IW304 Betriebliche Kommunikationskulturen  
      2 SWS. Voraussetzungen: 301, 302. Betriebliche Kommunikationskulturen unter dem Aspekt des Einsatzes unterschiedlicher Kommunikationsmedien mit besonderer Berücksichtigung von Intranets/Extranets/Internet. Vergleichende Analyse innerbetrieblicher Kommunikationskulturen. Standards transkultureller Kommunikation bei international agierenden Unternehmen.  Kommunikationskultur als Kern einer Unternehmenskultur. Rechtliche und ethische Fragen betrieblicher Kommunikationskulturen.  
      IW305 Kapitalisierung von Information und Wissen im Unternehmen   
      2 SWS. Voraussetzungen: 301, 302, 303, 304. Information und Wissen als unternehmerische Ressourcen und als Grundlage unternehmerischen Handelns. Angebot und Nutzung externer Informations- und Wissensressourcen. Strategien von Informations- und Wissenseinsatz im Unternehmen. Analyse und Bewertung von Informations- und Wissensdefiziten auf allen Ebenen eines Unternehmens und ihrer Auswirkung auf seine Wettbewerbsfähigkeit. Outsourcing-Strategien. Quantitative und qualitative Bewertungskriterien.

    LEHRVERANSTALTUNGEN

     
    Sommersemester 2002
    Wintersemester 2002/2003
    Sommersemester 2001
    Wintersemester 2001/2002
    Sommersemester 2000
    Wintersemester 2000/2001
     
    WISSENS
    MANAGEMENT 
     
    Virtual Library
      
    Tagungen
    DMMK
    Infobase
    DGI
    Online Social Networks
      
    Portale
    die-wissensmanager.de
    KMWorld
    Infonomia.com
     
    Arbeitskreise
    Karlsruher Arbeitskreis WM
    Gesellschaft für WM e.V.
      
    Observatory
    European Observatory
    on Intangible Assets
     
    Zeitschriften
    Wissensmanagement online
    Wissenskapital
     
    Newsgroups
    wissensmanag.net
    die-wissensmanager.de
    Gesellschaft für WM e.V.
     
    Software
    WM-Software
      
    Glossare
    Knowledge nurture 
    INFONARY 
     


    Letzte Änderung: 3. April  2006
     
     
     
    Zurück  zu Lehre
     
    Homepage Forschung - Research Veranstaltungen - Activities
    Veröffentlichungen - Publications Digitale Bibliothek - Dig.Library Video/Audio